Spiegelei-Muffins


Diese Spiegeleier backt der Ofen. Ein Backrezept für süße Spiegelei-Muffins mit Puddingcreme und Pfirsichen.

  • für 12 Stück
  • 90 Minuten
  • einfach

Zutaten

  • 100 g Thea Würfel
  • 1 Dose Marillen- oder Pfirsichhälften (ca. 420 g)
  • 200 g Kristallzucker
  • 50 ml aufgefangener Saft aus der Pfirsichdose
  • 2 Eier
  • 150 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Jodsalz
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 500 ml Milch
  • 200 g Crème fraîche

Zubereitung

1. Pfirsiche abtropfen lassen, Saft dabei auffangen. Backofen auf 200 °C (Umluft: 180 °C) vorheizen. Mulden des Muffinblechs mit Papierförmchen auslegen oder fetten.

2. Thea und 100 g Zucker mit dem Mixer cremig aufschlagen. Eier nacheinander einzeln unterrühren.

3. Mehl, Backpulver und 1 Prise Salz vermischen und im Wechsel mit 50 ml Pfirsichsaft kurz unter den Teig rühren. Teig in die Muffinformen verteilen. Muffins im vorgeheizten Ofen 20-25 Minuten backen. Stäbchenprobe machen, am Holzstäbchen darf kein flüssiger Teig haften. Abkühlen lassen.

4. Inzwischen Puddingpulver und 100 g Zucker mischen, 6 EL Milch zugeben und mit dem Schneebesen glatt rühren. Restliche Milch aufkochen und vom Herd nehmen. Puddingpulver einrühren. Pudding wieder auf den Herd stellen und unter Rühren 1-3 Minuten zu einer richtig dicken Creme einkochen. Abkühlen lassen, dabei gelegentlich umrühren. Oder direkt über der Puddingschicht mit Frischhaltefolie abdecken, auch dann bildet sich keine Haut und es muss nicht zwischendurch gerührt werden.

5. Kalte Puddingmasse halbieren, für die Muffins wird nur eine Hälfte benötigt, siehe Tipp. Creme fraîche behutsam einrühren. Abgekühlte Muffins, wenn nötig, etwas begradigen. Creme daraufgeben und die Pfirsichhälften wie Eidotter aufsetzen - fertig sind die Spiegelei-Muffins.

Wer die Spiegelei-Muffins auch "pfeffern" möchte, streut fein geraspelte Schokolade darauf.

Zubereitungszeiten

Vorbereitungszeit:
35 min
Backzeit:
25 min
Kühlzeit:
30 min

Tipps

  • Natürlich können das Puddingpulver und die Milch auch halbiert werden, dann wird gleich die richtige Menge Pudding gekocht. Wir finden es aber praktischer, den kompletten Pudding zuzubereiten. Der Rest wird dann einfach so genascht.